Chronik MGV ( Kurzfassung) Stand 25.04.2012

 

Im Sommer 1923 bildete sich aus der Singgruppe des kath. Arbeitervereins ein selbstständiger Gesangsverein. Im November 1923 fand die Gründungsversammlung statt. Laut §1 erhielt er den Namen "Waldeslust" 1.Vorsitzender war Franz Heinrich Burkhart  ( Schreinermeister) Dirigent war Lehrer Jost.

Ab 1924 war Lehrer Kölsch fünf Jahre Dirigent.

1929 fand die erste Fahnenweihe statt. Die Dirigenten wechselten dann öfters, wegen Versetzungen der Lehrer.

1930 Lehrer Reif aus Rumbach

1931 Gemeindesekretär Trauth aus Bundenthal.

Lehrer Thirolf,Lehrer Nebel,Lehrer Buchheit. Einzige  Beständigkeit zeigte der 1. Vorsitzende Burkhart, der bei der Evakurieung von Bruchweiler, in Lohr am Main 1939 verstarb.

 

1948 fand sich eine Gruppe von Sängern zusammen um unter der Leitung von Lehrer Ernst Breiner einen neuen Anfang des Chorgesangs zu wagen.

Wiedergründung war im Jahr 1950.

1.Vorsitzender wurde Herr Adam Burkhart.

Dirigent Herr Lehrer Ernst Breiner.

1963 fand die 2. Fahnenweihe statt. Die erste Fahne ging in den Wirren des 2. Weltkrieges verloren.

1964 musste Chorleiter Breiner aus gesundheitlichen Gründen sein Amt an Herrn Johann Müller aus Bundenthal abgeben.

Herr Ernst Breiner wurde für seine Verdienste zum Ehrenchorleiter ernannt.

1965 gab Adam Burkhart den Vorsitz ab an Kilian Zwick.

1968 wurde Herr Werner Bendel, Lehrer in Busenberg, als neuer Chorleiter verpflichtet. Ein Glücksgriff wie sich heute zeigte.

Er wurde 1998 zum Ehrenchorleiter ernannt.

1968 erstes Konzert des MGV "Waldeslust".

Bis 2011 wurden unter der Leitung von Herrn Bendel Konzerte und Liederabende gegeben.

1969 Stärkster Chor mit 70 aktiven Sängern beim Wertungssingen in Hauenstein.

1969 der Bau des Sängerheim wurden begonnen. Kilian Zwick hatte voll Energie und Ausdauer die Arbeit vorangetrieben. Schon an Weihnachten konnte im Haus eine Weihnachtsfeier stattfinden. Die Gemeinde Wieslautern hatte den Bau kräftig unterstützt, weil der Raum als Schulsaal gebraucht und auch als solcher genutzt wurde, bis zur Einweihung der Felslandschule.

1970 stellte Kilian Zwick sein Amt zur Verfügung.

Unser verstorbenes Ehrenmitglied Kilian Burkhart übernahm den Vorsitz. Die Einweihung des Sängerheimes fand im April 1970 statt. Es wurde zum Mittelpunkt des kulturellen und auch geselligen Tätigkeitsfeldes der MGV.

1973 musste Kilian Burkhart aus gesundheitlichen Gründen zurück treten. Willi Sauer, verstorbenes Ehrenmitglied, wurde zum 1. Vorsitzenden gewählt.

1974 erste Prunksitzung des MGV. Motto: Einmal in Rio. Wir haben unseren eigenen Stil geprägt und werden nach fast 40 Jahren noch immer gerne besucht.

1977 Auf Vorschlag des Dirigenten, Herrn Bendel wurde eine Kindermusikgruppe ins Leben gerufen. Ziel war eine Nachwuchsorganisation für den MGV zu bilden. Bis zu 30 Kinder waren angemeldet. Leider hatte das Interesse bald sehr stark nachgelassen.

1978 Kilian Zwick wird zum 2. mal 1. Vorsitzender. Das Sängerheim musste erweitert werden. Im Bauwesen schon erfahren hatte Kilian Zwick den Anbau in Angriff genommen und auch diese Aufgabe mit Hilfe der Sänger gemeistert.

1984 legte siche der MGV eine schmucke einheitliche Kleidung zu.

1991 musste Kilian Zwick aus gesundheitlichen Gründen den Vorsitz abgeben. Franz Trapp wurde 1. Vorsitzender. Inzwischen wurden das Dach des Sängerheimes mit einer Metallabdeckung belegt.

1996 ein kleiner Anbau an der Nordseite des Sängerheimes als Personaltoilette angebaut und die Haustür zur Sicherheit erneuert.